Suche
Close this search box.

No-Knead-Methode / No-Knead-Teig

Die „No-Knead“-Methode, zu Deutsch „ohne Kneten“ verzichtet auf das klassische Kneten des Teigs. Ich schätze diese Art der Teigzubereitung sehr, da hier die Teigzutaten lediglich kurz zu einer homogenen Masse vermischt werden müssen. Dazu können eine Teigkarte, die Hände oder auch ein „Dänischer Schneebesen“ (Danish Dough Whisk) genutzt werden, besonders bei weichen Teigen ist dieser der Dänische Schneebesen praktisch. Die Teigentwicklung und die Ausbildung der Glutenstruktur erfolgen bei No-Knead-Teigen über eine lange Teigführung und mehrfaches Dehnen und Falten des Teigs.

Wann ist die No-Knead-Methode sinnvoll?

Diese unkomplizierte Methode eignet sich perfekt für Brotback-Anfänger, für den Urlaub ohne viel Backutensilien oder für Zeiten, in denen wenig Zeit zur Verfügung steht und wenn keine Küchenmaschine vorhanden ist. Besonders an warmen Sommertagen finde ich diese Methode besonders vorteilhaft, da die Wärmeentwicklung durch das Kneten entfällt (siehe auch Teigtemperatur).

Backwaren aus No-Knead-Teig zeichnen sich übrigens durch eine unregelmäßige und wilde Porung aus.

Vorteile der No-Knead-Methode

  1. Einfachheit: Keine aufwändige Ausrüstung oder Küchenmaschine erforderlich, ideal für Einsteiger.
  2. Zeitersparnis: Weniger Zeit beim Brotbacken durch Wegfall des Knetens.
  3. Vielseitigkeit: Anpassungsfähig an verschiedene Teigarten und -rezepte.
  4. Krumenstruktur: Die unregelmäßige, lockere und wilde Porung des Brotes wird gefördert, was zu einer ansprechenden Optik und Textur führt.
  5. Wärmeentwicklung: Besonders geeignet für warmes Wetter, da die Teige weniger Wärmeentwicklung durch das Kneten ausgesetzt sind. (siehe auch Teigtemperatur).

Hier geht’s zu meinen No-Knead-Rezepten.

No Knead Teig mischen in einer Schüssel mit einem Löffel

Häufig gestellte Fragen

Ist die No-Knead-Methode nur für bestimmte Brotsorten geeignet?

Diese Methode eignet sich für eine Vielzahl von Brotsorten, von klassischem Weißbrot über Vollkornbrot bis hin zu rustikalen Broten mit Körnern und Saaten. Auch süße Brote und Gebäck können mit dieser Methode gebacken werden.

Brauche ich spezielle Utensilien, um für „No knead“ Teige?

Diese Methode erfordert keine speziellen Utensilien. Ein normales Küchenequipment wie eine Teigkarte oder Holzlöffel, eine Rührschüssel und ein Backofen sind ausreichend. Ein „Dänischer Schneebesen“ oder ein stabiler Teigschaber kann jedoch das Vermischen des Teigs erleichtern.

Wie lange sollte ich einen „No knead“ Teige gehen lassen?

Die Gärzeit variiert je nach Rezept und Triebmittel und Umgebungstemperatur. In der Regel sollte der Teig zwischen 12 und 24 Stunden reifen, um eine ausreichende Teigentwicklung zu gewährleisten. Einige Rezepte erfordern möglicherweise eine längere oder kürzere Gärzeit.

Kann ich die No-Knead-Methode auch für glutenfreies Brot verwenden?

Ja, die Methode kann auch für glutenfreies Brot angewendet werden. Verwenden Sie dazu einfach glutenfreie Mehlsorten und passen Sie gegebenenfalls die Flüssigkeitsmenge an, da glutenfreie Teige tendenziell etwas mehr Flüssigkeit benötigen.

Das könnte dich auch interessieren

Beitrag teilen

Du magst meinen Blog?

Ich freue mich über Deine Unterstützung und eine kleine „Kaffee-Spende“.

Buy Me a Coffee at ko-fi.com

Über die Autorin
Über die Autorin

Hi, ich bin Sonja – Autorin, Foodfotografin und leidenschaftliche Hobby-Bäckerin. Wenn ich nicht gerade Kundenshootings umsetze, liebe ich es in der Küche zu experimentieren und neue Rezepte zu entwickeln. Als Mutter und mit einem Hintergrund in der Ernährungswissenschaft, möchte ich genau wissen, was auf unsere Teller kommt. Bei mir findest du Rezepte, die alltagstauglich, familiengerecht und vor allem köstlich sind!

Ich teile hier neben Brot- und Brötchenrezepten eine Vielfalt an Rezepten, die saisonal und zu vielen Gelegenheiten passen. Bist du dabei?