Taralli pugliesi

Apulisches Familienrezept

Heute entführe ich dich nach Bella Italia, mit einer typisch süditalienischen Knabberei: knusprige Taralli pugliesi, nach einem original apulischen Familienrezept. Aber halt, Stopp! Natürlich habe ich dir auch noch eine “Cookie und Co Variante” mitgebracht. Es gibt also gleich zwei Rezeptvarianten- einmal die originale und einmal eine, mit der du wunderbar übrige Lievito Madre verbrauchen kannst. Damit erhalten die Teigkringel zum Knabbern nochmal zusätzlich ein tolles Aroma…♥

Taralli pugliesi (original apulisches Familienrezept und eine Version mit Lievito Madre)

Taralli pugliesi aus Süditalien

Handgemachte, krosse Knusper-Kringel mit italienischem Flair. Klingt nach dem perfekten Begleiter für laue Sommerabende zu einem guten Glas Wein, nicht wahr?! Mit einem Gläschen Wein nebenbei flutscht die Zubereitung übrigens auch gleich besser- mein Spezialtipp für alle Ungeduldigen. 😉 Jedenfalls bringt ein großer Schuss Wein im Teig diesem apulischen Knabbergebäck den typischen Geschmack. Die Taralli werden übrigens ähnlich wie Bagels erst gekocht und dann gebacken. Nach meinem italienischen Familienrezept liegt zwischen dem Kochen und Backen übrigens noch eine Trocknungszeit von einigen Stunden. Ich würde es schon fast als Geheimtipp bezeichnen, denn bisher habe ich das nirgends in einem Rezept gefunden. Aber: Gerade DAS lässt die kleinen Knusperkringel erst so richtig kross und knusprig werden. Unerhört lecker und je nach Geschmacksvariante schön pikant!

Gute Zutaten – guter Geschmack

Das Rezept lebt sozusagen von wenigen guten Zutaten. Gutes Mehl, sehr gutes und möglichst frisches Olivenöl und natürlich guter Wein. Ich nahm hierzu original italienisches Pizzamehl, aromatisches Olivenöl sowie einen hervorragenden Bio Rosé. Der Rest (neben den drei Hauptzutaten) ist sozusagen Geschmackssache. Ganz traditionell kommt gemörserter Fenchel in den Teig. Dies hat uns erstaunlich gut geschmeckt – sogar den Kids (man höre und staune!). Aber auch Rosmarin, Sesam, Knoblauch, Chili, Anis oder Pfeffer machen sich besonders gut. Ganz pur ohne alles geht natürlich auch. Der Hit war bei uns übrigens die Sesam-Variante. Dazu habe ich nicht nur etwas angerösteten Sesam in den Teig gegeben, sondern jeden Tarallo nach dem Kochen kurz in Sesam gewälzt. So bleibt dieser nämlich später prima kleben. Der Teig ergibt immerhin etwa 60 Taralli. Da bietet es sich einfach an, gleich mal verschiedenen Geschmacksrichtungen auszuprobieren. So ist für jeden in der Familie dann etwas dabei.

Apulisches Knabbergebäck in 2 Varianten

Für noch mehr Aroma kam bei mir einfach etwas von meinem italienischen Sauerteig Lievito Madre aus dem Kühlschrank in den Teig. Eine wunderbare Möglichkeit, um übrige Reste vom Auffrischen zu verbrauchen. Traditionell kommt die Madre ja nicht mit in den Teig – ich habe dir deshalb gleich beide Varianten notiert. Die Zubereitung bleibt die gleiche. Entscheide einfach selbst, in welcher Version du diese leckeren typisch süditalienischen Knusper-Kringel zubereiten und genießen möchtest. Falls du nun Lust auf noch mehr Knabbereien bekommen hast, probiere doch auch gerne mal meine Brotchips (würziger Snack & Brot Verwertung) oder Käsefüße zum knabbern (schneller Partysnack) aus. Viel Spaß beim Nachmachen und Knabbern…♥

Taralli
Rezept drucken

Taralli

Zubereitung bleibt mit und ohne Lievito Madre gleich.

  • Ertrag:
    60 Stück
  • Kategorie:
    Knabberei, Knabberzeug, Snack
  • Küche:
    Italian, Italienisch, Mediterran, Mediterranean
 Stück

Zutaten

Taralli mit Lievito Madre (Version 1)

  • 450 g Pizzamehl Tipo 00 (alternativ Weizenmehl Type 550)
  • 75 g LM aus dem Kühlschrank
  • 125 g Olivenöl
  • 175 g trockener Weißwein oder Rosé  ()
  • 15 g Salz
  • 1 TL Fenchelsamen (oder Rosmarin, Sesam, Knoblauch, Chili, Anis, etc. )

Taralli originale (Version 2)

  • 500 g Pizzamehl Tipo 00 (alternativ Weizenmehl Type 550)
  • 125 g Olivenöl
  • 200 g trockener Weißwein oder Rosé  ()
  • 15 g Salz
  • 1 TL Fenchelsamen (oder Rosmarin, Sesam, Knoblauch, Chili, Anis, Pfeffer, etc. )

Zubereitung

Teig

  1. Vorbereitung Ggf. Fenchel/ Anis/ Rosmarin/ Pfeffer in einem Mörser zerstoßen.
  2. Teig kneten Das Mehl, ggf. Lievito Madre, Wein, Olivenöl, Salz und je nach Geschmack Fenchel oder andere Gewürze zu einem glatten Teig kneten, bis dieser nicht mehr klebt.
    Mit der Hand: ca. 10 Minuten
    Mit der Küchenmaschine ca. 5-8 Minuten
    Mit dem Thermomix: (Teigknetstufe): ca. 3-5 Minuten
  3. Teig ruhen lassen Für 30-60 Minuten (am besten im Kühlschrank) ruhen lassen.

Formen

  1. Formen Wer besonders präzise sein möchte, wiegt Teigstücke von je ca. 10 g ab. (Ansonsten nach Gefühl aufteilen.)
    Aus jedem Stück mindestens 10 cm lange Stränge rollen.
    Diese werden um zwei Finger gelegt, sodass sich der Kringel bildet. Etwas festdrücken, damit der Kringel nicht aufgeht.
    Danach auf ein Geschirrtuch legen.

Kochen

  1. Einen großen Topf mit Wasser zum Kochen bringen. Anschließend die Hitze reduzieren.
    Die Taralli portionsweise (immer ca. 10 Stück je nach Topfgröße) ins heiße Wasser geben. Das Wasser sollte dabei nicht kochen (ähnlich wie bei Klößen.)
    Wenn die Teigkringel an der Oberfläche schwimmen mit einer Schaumkelle herausnehmen.
    Danach auf einem sauberen Geschirrtuch abtropfen lassen. (Ggf. kurz in Sesam wälzen.)

Trocknen

  1. Anschließend auf zwei Backbleche verteilen (ich hatte Dauerbackfolie drunter) und locker mit Backpapier o.ä. abdecken.
    So für mindestens 6 Stunden trocken lassen. (Mit diesem kleinen Trick werden die Taralli später schön knusprig.)

Backen

  1. Backofen rechtzeitig auf 180°C Heißluft/ Umluft (oder 200 °C Ober-/Unterhitze) vorheizen.
    (Heißluft empfohlen, sonst müssen die Bleche nacheinander gebacken werden.)
  2. Backen Für 35-40 Minuten goldbraun backen.
    Danach vollständig abkühlen lassen und luftdicht verpackt aufbewahren.

Schlagworte: Ampulien, Fenchel, Grissini, italienisch, Knabberei, Knabberzeug, mediterran, Olivenöl, Pinot Noir, Pizzamehl, Rosenwasser, Snack, Sommer, Taralli, Thermomix, Tipo 00, Tm31, TM5, TM6, Weißwein

 

Inhaltsverzeichnis

Instagram Banner Cookie und Co

Der Beitrag enthält unbezahlte und unbeauftragte Werbung durch Verlinkung zu verwendeten und empfehlenswerten Produkten.

*Affiliatelink für Amazon: Als Amazon-Partner verdient Cookie und Co an qualifizierten Verkäufen eine kleine Provision, mit der ein Teil der Nebenkosten finanziert wird.

Neue Rezepte

Add to my Favorites Remove from my Favorites
Add to my Favorites Remove from my Favorites
Add to my Favorites Remove from my Favorites
Add to my Favorites Remove from my Favorites

5 Kommentare zu „Taralli pugliesi“

  1. Tolle Rezepte. Sie sehen köstlich aus. İch habe paar Rezepte, die ich zu Hause von Ihrer Seite ausprobiert habe und die waren sehr schön. Ich möchte diese auch probieren. Danke für die köstliche Rezepte 🙂

  2. Sabine Adolph

    Hallo Sonja, meine Taralli (habe die Variante mit LM verwendet) sind total hart und auch irgendwie zäh geworden – also eigentlich ungenießbar. Hast Du eine Ahnung, was da schiefgelaufen sein könnte? Viele Grüße, Sabine

    1. Liebe Sabine,
      hast du sie genug trocknen lassen?
      Welches Mehl hast du verwendet und wie hast du geknetet?

      Viele Grüße,
      Sonja

    2. Hallo Sonja…hab noch eine Frage…die Kringel nach dem Kochen zuerst für 6 Std. trocknen und dann backen oder entweder trocknen oder backen?
      Wollte die Kringel fürs nächte Wochenende backen und bin mir nun unsicher…
      Danke mal und LG
      Yvonne

      1. Erst trocknen und dann backen 🙂 So werden sie schön knusprig und nicht hat, zumindest hat es bei mir so immer super geklappt.

        Viele Grüße,
        Sonja

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Recipe rating

The maximum upload file size: 200 MB. You can upload: image, audio, video, document, spreadsheet, interactive, other. Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded. Drop files here

Mein Konto (registrierte Kunden)

Folge mir auf
Meine Facebookgruppe

Du hast Fragen? Schreib mir gerne eine Mail an sonja@cookieundco.de

Copyright © Cookie und CoAlle Rechte vorbehalten