Suche
Close this search box.

Krume / Brotkrume

Die Krume ist der innere Teil des Brotes, ist ebenso faszinierend wie die knusprige Kruste, die es umgibt. Hier werfen wir einen detaillierten Blick auf die inneren Brotwerte, die Krumenstruktur und wie verschiedene Faktoren sie beeinflussen.

Brotkrume: Die inneren Werte des Brotes

Sie ist das Herzstück eines jeden Brots, hier verschmelzen Textur, Aroma und Geschmack in perfekter Harmonie miteinander. Im Gegensatz zur knusprigen Kruste spielt sie eine größere Rolle in der Gesamterfahrung des Brotgenusses.

Faktoren, die die Krumeneigenschaften beeinflussen

  • Wassergehalt: Die Menge an Wasser im Teig beeinflusst direkt die Krumetextur. Ein höherer Wassergehalt führt oft zu luftigeren und feuchteren Brotkrume.
  • Mehlsorte: Verschiedene Mehlsorten haben unterschiedliche Proteingehalte, was wiederum die Krumenstruktur beeinflusst. Zum Beispiel erzeugt Weizenmehl mit hohem Proteingehalt eine elastischere und luftigere Porung.
  • Gärprozess: Die Fermentation ist entscheidend. Ein gut gestalteter Gärprozess trägt zur Bildung von Gärgasen bei, die die Brotkrume auflockern.
  • Teigführung und Aufarbeitung: Wie der Teig geführt und geformt wird, beeinflusst ebenfalls die Krume. Längere Ruhezeiten oder spezifische Formgebungstechniken können zu unterschiedlichen Krumenstrukturen führen.

Krumenvariationen

  • Offene Krume: Eine lockere, poröse Krume mit großen Löchern, oft charakteristisch für rustikale Brote oder Sauerteigbrote. Diese wird häufig als Open Crumb bezeichnet.
  • Kompakte Krume: Eine dichtere Krume mit kleinen, gleichmäßig verteilten Löchern, typisch für Roggenbrote oder roggenlastigen Broten.
  • Feuchte Krume: Enthält mehr Wasser und ist daher weicher und feuchter, mit guter Frischhaltung.
  • Trockene Krume: Enthält weniger Wasser und hat eine festere Textur mit Neigung zum raschen Altbacken werden.

Tipps für die perfekte Krume

  • Gute Teigentwicklung: Ein gut entwickelter Teig mit einem stabilen Glutengerüst fördert eine gleichmäßige Krume.
  • Angemessener Wassergehalt: Experimentiere mit dem Wassergehalt, um die gewünschte Krumenlockerung zu erreichen.
  • Kontrollierte Gärung: Eine ausgewogene Fermentation sorgt für die Bildung von Gasen, die die Krume auflockern.
  • Optimaler Backprozess: Eine angemessene Backzeit und -temperatur sowie Schwaden gewährleisten eine optimale Krusten- und Krumenentwicklung.
Softe Krume von einem Weißbrot.

Häufig gestellte Fragen

Was ist die Krume eines Brots?

Die Krume ist der innere Teil des Brots, der von der Kruste umhüllt wird. Sie ist für die Textur, den Geschmack und das Mundgefühl des Brots verantwortlich.

Wie entsteht die Luftigkeit?

Eine luftige Krumenstruktur wird durch die Gärung und Fermentation des Teigs erreicht. Hefen und Mikroorganismen produzieren Gase, die im Teig eingeschlossen werden und für die luftige Struktur sorgen.

Was beeinflusst die Beschaffenheit?

Die Beschaffenheit wird durch den Wassergehalt, die Teigführung, die Art des Mehls und den Gärprozess beeinflusst. Diese Faktoren interagieren miteinander, um die Textur und Krumenstruktur zu formen.

Wie erreicht man eine Open Crumb?

Eine luftige Krumenporung mit großen, ungleichmäßigen Löchern kann durch einen höheren Wassergehalt im Teig, eine längere Gärzeit, sorgfältiges Dehnen und Falten sowie die Verwendung bestimmter Mehlsorten erreicht werden.

Warum ist die Krumenstruktur wichtig?

Die Struktur beeinflusst das Mundgefühl und die sensorische Erfahrung des Brots. Eine gut strukturierte Krume zeigt, dass der Teig ordnungsgemäß fermentiert und gegoren ist.

Welche Rolle spielt die Hydration?

Die Hydration, also der Wassergehalt im Teig, beeinflusst maßgeblich die Beschaffenheit der Krumenstruktur. Ein ausgewogenes Verhältnis von Mehl zu Wasser ist entscheidend für die Entwicklung einer guten Krumenlockerung.

Wie kann man die Krumenlockerung verbessern?

Diese kann durch sorgfältige Teigführung, angemessene Hydration, eine ausgewogene Gärzeit und die Verwendung hochwertiger Mehlsorten verbessert werden.

Welche Fehler können zu einer kompakten Krume führen?

Überkneten, unzureichende Gärzeit, falsche Wassermenge oder falsche Mehltypen können zu einer dichten Krume führen.

Kann man die Krumeneigenschaften beeinflussen, um sie für bestimmte Brotvarianten anzupassen?

Ja, durch die Auswahl spezifischer Zutaten, Variationen in der Teigführung und Anpassungen der Gärzeiten gezielt beeinflusst werden, um die gewünschten Ergebnisse für verschiedene Brottypen zu erzielen.

Beitrag teilen

Du magst meinen Blog?

Ich freue mich über Deine Unterstützung und eine kleine „Kaffee-Spende“.

Buy Me a Coffee at ko-fi.com

Über die Autorin
Über die Autorin

Hi, ich bin Sonja – Autorin, Foodfotografin und leidenschaftliche Hobby-Bäckerin. Wenn ich nicht gerade Kundenshootings umsetze, liebe ich es in der Küche zu experimentieren und neue Rezepte zu entwickeln. Als Mutter und mit einem Hintergrund in der Ernährungswissenschaft, möchte ich genau wissen, was auf unsere Teller kommt. Bei mir findest du Rezepte, die alltagstauglich, familiengerecht und vor allem köstlich sind!

Ich teile hier neben Brot- und Brötchenrezepten eine Vielfalt an Rezepten, die saisonal und zu vielen Gelegenheiten passen. Bist du dabei?

Nach oben scrollen