Rezept drucken

Elisenlebkuchen



  Rezept drucken

Rezept teilen

 Stück

Zutaten

Für die Lebkuchenmasse

  • 200 g Mandeln mit Haut (alternativ gemahlene Mandeln)
  • 200 g geröstete Haselnüsse (alternativ gemahlene Haselnüsse )
  • 5 Eier (Gr. M)
  • 150 g brauner Zucker/Vollrohrzucker/Kokosblütenzucker
  • 50 g flüssiger Honig (z. B. Blütenhonig)
  • 60 g Orangeat (alternativ Trockenfrüchten nach Wahl)
  • 30 g Zitronat (alternativ Trockenfrüchten nach Wahl)
  • 120 g gemischte Trockenfrüchte nach Wahl (bewährt haben sich: Mango, Ananas, Aprikosen, Feigen, Apfelringe)
  • 1/2 Zitrone, davon den Schalenabrieb
  • 2 gestr. TL Lebkuchengewürz
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Vanilleextrakt (alternativ: 12 Msp. gemahlene Vanille*)
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Marzipan (optional, kann weggelassen werden)

Zusätzlich

  • ca. 24 Oblaten (7 cm Durchmesser)
  • ca. 150 g Puderzucker + 1-2 EL Amaretto/ Rum/Apfelsaft o.ä
  • oder:
  • ca. 200 g Zartbitterkuvertüre (gerne etwas mehr schmelzen)

Zubereitung

Lebkuchenteig

  1. Mandeln und Haselnüsse fein reiben und beiseite stellen.
  2. Marzipan am besten 30 Minuten vorher einfrieren und anschließend grob raspeln oder in sehr kleine Würfel schneiden und beiseite stellen.
  3. Eier, Zucker, Honig und Salz schaumig aufschlagen.
  4. Danach die Mandeln, Haselnüsse, ggf. Marzipan, Lebkuchengewürz und Zimt unterrühren.
  5. Orangeat, Zitronat, und Trockenfrüchte sehr fein hacken. Ebenfalls unter den Teig mischen.
  6. Die Masse über Nacht in den Kühlschrank geben und durchziehen lassen. Dabei wird der Teig fester und läuft beim Backen später nicht auseinander.
  7. Am Backtag den Ofen auf 150°C Ober-/Unterhitze (130°C Umluft/Heißluft) 
    vorheizen.
    Ein Blech mit Backpapier auslegen und die Oblaten darauf verteilen.
  8. Mit zwei Esslöffeln oder mit einer Lebkuchenglocke den Teig auf den Oblaten verteilen. Bei Bedarf noch etwas glatt streichen.
    Die Lebkuchen im Ofen für etwa 15-20 Minuten backen. Danach mit einem Geschirrtuch bedeckt vollständig abkühlen lassen.

Glasur

  1. Schokoladenglasur:
    Die Kuvertüre ggf. fein hacken und über einem Wasserbad mit der Impfmethode (siehe Notiz) oder in einer beheizbaren Rührschüssel/Küchenmaschine (z. B. mit Programm zum Schokolade temperieren) schmelzen.
    Die abgekühlten Lebkuchen kopfüber in die Kuvertüre tunken. Kurz abtropfen lassen. Dann auf ein Blech legen und anziehen lassen. (Nach belieben gerne noch weiter verzieren, solange die Kuvertüre nicht fest ist.)
  2. Zuckerguss:
    Puderzucker mit dem Amaretto/Rum/Apfelsaft glatt rühren.
    Die abgekühlten Lebkuchen kopfüber in den Zuckerguss tunken. Kurz abtropfen lassen. Dann auf ein Blech legen und trocknen lassen. (Nach belieben weiter verzieren solange der Zuckerguss nicht trocken ist.)

Notizen

 
IMPFMETHODE:

Dazu wird die Schokolade im Verhältnis 1/3 zu 2/3 geteilt. Die 2/3 werden unter rühren über dem Wasserbad geschmolzen. Die Schüssel sollte dabei nur im Dampf des Wassers und nicht direkt im Wasser stehen. Ist die Schokolade vollständig geschmolzen, wird sie vom Wasserbad genommen und der übrigen Teil der Schokolade hinzugefügt. Langsam umrühren, bis alles komplett geschmolzen ist. (Durch diese Methode hat die Schokolade automatisch die ideale Verarbeitungstemperatur und wird nicht stumpf.)

Schlagworte: Advent, Elisen Lebkuchen, Elisenlebkuchen, glutenfrei, Haselnüsse, Lebkuchen, Mandeln, Marzipan, Nüsse, Oblaten, ohne Mehl, Orangeat, Weihnachten, Weihnachtsbäckerei

de_DEGerman